“Der Halleluja-Steinbruch – 140 Millionen Jahre Geschichte”

 

„Der Halleluja-Steinbruch -

140 Millionen Jahre Geschichte“

 

Vortrag im Steinbruch, Dr. Mark Keiter

(Geologe am Naturkundemuseum)

bei Haus Salem

halleluja-kreuz

(Halleluja-Kreuz, gebaut 1897o.1898, Archiv Bethel)

 

Dienstag, den 26.9.2017

Treffpunkt 15.30 Uhr am Parkplatz von Salem,

dann Fußweg zum Steinbruch.

Um der Veranstaltung einen geselligen Rahmen zu geben,

laden wir ab 14.00 Uhr zu einem Kuchen-Buffet nach Salem ein.

Es besteht die Möglichkeit, Haus und Gelände kennenzulernen.

 

Um besser planen zu können, bitten wir um Anmeldung.

Bodelschwinghstr. 181, Telefon: 0521/144-2486 o. -2929

Wertvoller geologischer Fund: Vor den Türen von Haus Salem in 234 m Höhe

Juli 2016

-        Ein Teil des Schmutzwasserkanals vor der Haustür von Haus Salem musste erneuert werden.

-        Eine große Kuhle entstand vor den Fenstern unserer „Kajüte“ im Keller.

-        Schwester Claudia steigt immer wieder in die Kuhle, um Steine zu sammeln für die Verschönerung von Salem!

-        Um die Steine vom Lehm zu befreien, werden sie im Wassereimer „gebadet“

und von Sr. Claudia geschrubbt.

 

An einem heiligen Sonntag macht sie einen großartigen geologischen Fund:

In einem der Steine war der Abdruck einer Muschel deutlich zu erkennen.

Riesengroße Freude bei Sr. Claudia!

„Jetzt kann ich beweisen, dass hier mal das große Wasser stand.

Also steht mein Holz-Boot – die Arche -

zu Recht hier oben auf dem Berg!“

dav

 

 

28. / 29. Januar 2017

Ein großer Artikel erscheint in der NW:  „Bielefels“ lag im Gletschersee

Der Geologe Dr. Mark Keiter untersucht Sedimente, die in Sudbrack in einer Baugrube gefunden wurden. Sein Appell geht deshalb an die Bielefelder:

„Wenn im Erdreich auffällige Fossilien oder Findlinge bemerkt werden, sollten die Geologen frühzeitig informiert werden. Denn jedes Sediment erzählt eine Geschichte, und wir sind angewiesen, dass man uns Bescheid gibt.“        Sr. Claudia gibt sofort Bescheid…

 

 

30. Januar 2017

Einige Tage später kommt Dr. Keiter nach Haus Salem, um den Fund zu begutachten.

Seine Informationen sind faszinierend für uns (Sr. Claudia und eine Tagesgruppe aus Bethel).

Nach Aussage von Dr. Keiter ist dieser Fund eher einmalig, es würde wahrscheinlich kein zweites Exemplar auf diesem Grundstück geben. Spontan lädt er uns zu einem kleinen Vortrag in den Halleluja-Steinbruch neben unserem Haus ein. Vor Millionen von Jahren waren unsere Felsen vom Gletschersee umgeben!

 

 

Wir laden unsere Salem-Freunde herzlich zu diesem Vortrag ein:

 

  • Dienstag, den 26.9.2017

  • um 15.30 Uhr am Parkplatz von Salem

  • ab 14.00 Uhr Kuchen-Buffet in Salem

 

Wer Interesse hat, kann sich jetzt schon melden, Telefon: 0521/144-2486 o. -2929

Jahresprogramm 2017 der Begegnungs- und Tagungsstätte

Die Freunde und Förderer von Haus Salem haben das Programm für das Jahr 2017 veröffentlicht. Es ist hier online zu finden und kann auch als PDF herunter geladen werden.
Das Programm folgt einem Zitat von Friedrich von Bodelschwing: “Lasst uns Orte schaffen, von denen der helle Schein der Hoffnung in die Dunkelheit der Erde fällt”.

Der Verein stellt das Haus auch Gruppen zur Verfügung, die ihre Tagungen mit eigenem Programm im Sinne der Zielsetzung des Hauses gestalten. Interessierte erhalten nähere Informationen unter 0521 – 144 2486

Weihnachten in Salem

Der diesjährige Weihnachtsmarkt findet am Samstag, 10.12.2016, ab 14.30 Uhr rund um Haus Salem statt. Groß und Klein sind herzlich eingeladen zu Kaffee und Kuchen, Tombola, Basar und weiteren schönen Dingen – lassen Sie sich überraschen!

Und am Mittwoch, 28.12.2016, ab 15 Uhr laden die Salem-Freunde zum Weihnachtstreffen ein: von der Klön-Runde bis zur Andacht am Weihnachtsbaum ist alles dabei.
Das Programm zu beiden Veranstaltungen finden Sie hier als PDF: Weihnachten in Salem 2016.

Eine gelungene Premiere: das erste Sommerfest in Haus Salem

Am Sonntag, den 13. September, haben wir in Haus Salem zum ersten Mal ein Sommerfest gefeiert. In der Zeit von 12.00 Uhr bis 16.00 kamen rund 150 kleine und große Besucher und Besucherinnen, um die zahlreichen Angebote und Attraktionen zu bestaunen und zu nutzen: Eselreiten, Segelkurse, Bogenschießen und vieles mehr. Die Hauptattraktion war sicherlich die Versteigerung, die der bekannte Auktionator Christian Presch aus Bielefeld professionell und unterhaltsam mit Erfolg durchführte. Es sind alle Artikel versteigert worden und erbrachten einen Erlös von rund 1.200 Euro. Das kann sich doch sehen lassen!

Sommerfest-1

Bild 1 von 7

Das Begrüßungskomitee...

Als Verpflegung gab es Bratwürstchen, selbstgemachte Salate und das legendäre Salemer Kuchenbuffet. Das bunte Programm wurde durch mehrere musikalische Darbietungen abgerundet. Auch das Wetter spielte mit; denn entgegen der Prognose vom Vortag fing es erst um 15.30 Uhr an zu regnen. Das schöne Fest wurde dennoch mit einer stimmungsvollen Andacht durch Pfarrer Bernd Eimterbäumer und dem Posaunenchor Bethel auf der Wiese oberhalb der Terrasse abgerundet. Alle haben die schöne Atmosphäre im Haus und im Außenbereich genossen.

Der Vorstand und Sr. Claudia bedanken sich ganz herzlich bei allen, die an der Vorbereitung und Durchführung des Sommerfestes haupt- und ehrenamtlich mitgewirkt haben. Ohne die ehrenamtliche Unterstützung auch aus den Selbsthilfegruppen könnten solche arbeitsintensiven Veranstaltungen nicht durchgeführt werden. Dieses große ehrenamtliche Engagement ist die Seele von unserem Haus Salem.

Ausdrücklich danken wir dem Auktionator Christian Presch, Karl-Friedrich Anwander mit seinen zwei Eseln, Norbert Grambart-Mertens mit seinem Schaf, Daniel Boge für seine Lehrstunden im Bogenschießen,  Falk Fischer  und  seinem Alexander für ihre gut besuchten Segelkurse und abenteuerlichen Törns im Boot, Arnd Fischer für die hervorragende Koordination und Moderation sowie den Musikern „Steirisches Harmonika-Trio“ mit Karin Bracht-Müller und Ehepaar Rohde, dem Dudelsackspieler Pfarrer Nikolai Hamilton, dem Geigenspieler Klaus Schaube und dem Betheler Posaunenchor unter der Leitung von Joachim von Haebler.  Wir bedanken uns bei allen Firmen und Privatpersonen, die durch ihre (teilweise hochwertigen) Sachspenden die Versteigerung und ihren Erlös möglich gemacht haben. Das Gleiche gilt für die gespendeten Bratwürstchen, Salate, Getränke und die leckeren Kuchen.